Vereinssatzung

 

    

§ 1 Name und Sitz

 

(1)  Der Verein führt den Namen „Heimatpflege Röderaue e. V.“

 

(2)  Der Verein hat seinen Sitz in Zabeltitz.

 

(3)  Der Verein ist in das Vereinsregister einzutragen.

 

 

§ 2 Aufgaben des Vereins

 

(1) Der Verein  unterstützt alle Maßnahmen, die  der Erforschung und Förderung des kulturellen und traditionellen Lebens und des kulturellen Erbes dienen.

 

(2) Der Verein verfolgt mit seiner Tätigkeit den Zweck, die Arbeiten der Gemeinde und der Region bei der Wahrung von regionalen Traditionen zu ergänzen, sowie die Erhaltung von historisch wertvollen Gebäuden und Einrichtungen zu unterstützen und das geistige und kulturelle Erbe zu pflegen.

     Insbesondere geschieht das durch:

         - Entwicklung eines aktiven Vereinslebens

         - Unterstützung bei der Sicherung schutzwürdiger Landschaftsbestandteile in Form von Natur-  

           und Baudenkmalen,

         - Sammlung von Dokumenten und Gegenständen (z. B. Geräte, Werkzeuge) zur Darstellung der 

           historischen Entwicklung der Region

         - Bestandsaufnahme sowie Kartierung baulicher Entwicklung der Gemeinde Zabeltitz zu Zwecke  

           der Einleitung gezielter Schutzmaßnahmen

         - Förderung des geistigen, kulturellen und sportlichen Lebens durch Einbeziehung aller Genera-

           tionen in das  Vereinsleben

         - Ausbau der vorhandenen und Schaffung neuer touristischer Einrichtungen und Anlage von 

           spezifischen musealen Einrichtungen, z. B. Heimatstube, Lehrpfade

         - Aufklärung der Öffentlichkeit über Natur- und Denkmalschutz, Umwelt- und Landschaftspflege, 

           Brauchtum und Vereinsleben

         - Führen einer Ortschronik

 

(3) Der Verein widmet sich der Arbeitsförderung und verfolgt das Ziel der Wiedereingliederung der an Arbeitsmarkt besonders benachteiligten Personen.

 

 

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

 

Die Arbeit des Vereines dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken in Sinne des Abschnitts  „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

 

§ 4 Mitgliedschaft     

 

(1)  Mitglied kann jede natürliche oder juristische oder sonstige Personenvereinigung werden.

 

(2)  Die Aufnahme der Mitglieder erfolgt auf schriftlichen Antrag durch den Vorstand. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an.

     Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschrift des gesetzlichen Vertreters. 

(3) Natürliche Personen, die sich um die Förderung des Vereins besonders verdient gemacht haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(4) Jedes  Mitglied hat das Recht, an allen Veranstaltungen des Vereins unentgeltlich oder zu ermäßigter Gebühr teilzunehmen.

 

(5) Jedes  Mitglied hat das Recht, dem Vorstand neue Mitglieder vorzuschlagen.

 

(6)  Die Mitgliedschaft endet durch: 

     - Austritt, der unter Wahrung einer sechswöchigen Frist zum Ende des Kalenderjahres schriftlich 

          dem Vorstand mitgeteilt werden muss,

     - Tod des Mitglieds

     - oder Ausschluss

 

(7)  Der Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen, insbesondere

     - ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten

     - Verletzung satzungsgemäßer Pflichten

     - Rückstände von mindestens zwei Jahresbeiträgen

         Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den  Ausschluss steht jedem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen einem Monat an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit endgültig.

 

(8) Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

 

 

 

§ 5 Stimmrecht

 

Wahl- und stimmberechtigt sowie wählbar sind alle Vereinsmitglieder, die am Tage der Versammlung das 18. Lebensjahr vollendet haben. Das Stimmrecht kann nur persönlich wahrgenommen werden.  

Juristische Personen oder Personenvereinigungen haben je  eine Stimme, die von den zur Vertretung Berechtigten abgegeben wird.

 

 

 

§ 6 Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind:

         - der Vorstand

         - die Mitgliederversammlung

 

 

 

§ 7 Der Vorstand

 

(1)  Der Vorstand besteht aus 5 Mitgliedern.

     - dem Vorsitzenden

     - dem Stellvertreter des Vorsitzenden

     - dem Schatzmeister

     - dem Schriftführer

     - und 1 weiterem Mitgliedern

 

(2)  Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt, er bleibt jedoch bis zur Geschäftsfähigkeit des neu gewählten Vorstandes im Amt. 

         Eine Wiederwahl ist zulässig.

         Der Vorstand ist verpflichtet, jährlich vor der Mitgliederversammlung Rechenschaft abzulegen.

 

(3) Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens; geschäftsführender Vorstand gemäß § 26 BGB sind der Vorsitzende gemeinsam mit einem seiner Vorstandsmitglieder.

         Der Vorstand ist von der Haftung bei einfacher Fahrlässigkeit freigestellt.

(4)  Erklärungen gegenüber der Presse werden vom Vorsitzenden abgegeben, soweit der Vorstand nicht anders bestimmt.

 

(5) Durch den Vorstand können zur Lösung fachspezifischer Probleme sachkundige Personen für Arbeitsgruppen berufen werden.

 

 

(6)      Der Vorstand wird einberufen, wenn der Vorsitzende es für erforderlich hält oder wenn zumindest 1/5 (ein Fünftel) der stimmberechtigten Mitglieder dies schriftlich beantragt.

         Die Einberufung erfolgt durch schriftliche Einladung unter Einhaltung von einer Frist von 7 Tagen  und unter Angabe der Tagesordnung.

 

(7) Beschlussfähig ist der Vorstand bei Anwesenheit von mindestens 3 Mitgliedern. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. (Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.)

 

(8)  Über die Vorstandssitzung ist ein Protokoll anzufertigen.

 

 

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

(1) Die Mitgliederversammlungen finden mindestens einmal jährlich statt, welche vom Vorstand schriftlich, unter Angabe der Tagesordnung, einberufen wird.

 

(2) Außerordentliche Mitgliederversammlungen haben stattzufinden, wenn der Vorstand dies im Vereinsinteresse für notwendig hält oder die Einberufung der Mitgliederversammlung von 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe der Gründe gegenüber dem Vorstand schriftlich verlangt wird.

 

(3)  Aufgaben der Mitgliederversammlung

         a) Wahl des Vorstandes und Abberufung von Vorstandsmitgliedern

         b) Entlastung des Vorstandes nach Bestätigung der geprüften Jahresrechnung und des Jahresberichtes

         c) Bestimmung der Grundsätze der Arbeit des Vereins

         d) Änderung der Satzung

         e) Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern

         f)  Bestätigung des Jahreshaushaltes

         g) Festsetzung der Beitragssätze

         h) Auflösung des Vereins

          i) Wahl zweier Kassenprüfer 

 

(4)  Für die Änderung der Satzung, zum Ausschluss von Mitgliedern sowie zur Auflösung des Vereins ist für die Beschlussfassung eine Mehrheit von 3/5 bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder notwendig. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so wird unter schriftlicher Bekanntgabe des Tagesordnungspunktes eine zweite Mitgliederversammlung zu dem Antrag einberufen, bei der eine Zweidrittelmehrheit unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder entscheidet.

 

(5)  Alle anderen Beschlüsse der Mitgliederversammlungen sind mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder zu fassen. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt.

 

(6) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, dass vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

 

 

 

 

§ 9 Beurkundung von Beschlüssen

     

Die Tagesordnung und Beschlüsse sind in einer Niederschrift festzuhalten. Die Niederschrift ist vom Sitzungsvorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen.

 

 

 

§ 10 Das Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

 

§ 11 Finanzmittel

 

(1) Der Verein verwendet seine Mittel im Rahmen eines für das Geschäftsjahr aufzustellenden Hauhaltsplanes.

Der erste Haushaltsplan wird für das Jahr 1996 aufgestellt.

(2) Für jedes Geschäftsjahr ist vom Vorstand eine Jahresrechnungsprüfung durch zwei Rechnungsprüfer zu veranlassen.

 

(3) Die für den Zweck erforderlichen Mittel werden durch Beiträge der Mitglieder sowie durch Zuwendungen aufgebracht.

 

 

 

§ 12 Geschäftsführung

     

Der Vorstand bestellt nach Bestätigung der Geschäftsordnung die Geschäftsführung.

 

 

 

§ 13 Nachschusspflicht

Der Verein befreit seine Mitglieder von der Nachschusspflicht.

 

 

§ 14 Vereinsauflösung

Die Auflösung kann nur von oder Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an die Kommune, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Territorium zu verwenden hat. Für Beschlüsse über die Verwendung des verbleibenden Vereinsvermögens ist zuvor die Stellungnahme des Finanzamtes einzuholen.

 

 

 

§ 15 Gerichtsstand und Erfüllung

 

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist das Amtsgericht Riesa-Großenhain.

 

zurück